Thumbnail

engagement | dorothée + sebastian

wie lange kenne ich doro eigentlich schon? ich weiss es gar nicht. aber eins ist klar: wir stammen aus dem gleichen heimatort. hitdorf! und das verbindet natürlich. umso glücklicher machte es mich, als mich irgendwann ein mir unbekannter mann namens sebastian anschrieb. er wolle seiner freundin einen antrag machen und es wäre von anfang an klar gewesen, dass ich die hochzeitsfotografin der beiden sein soll, wenn es irgendwann zur heirat käme. dem antrag wohnte ich zwar nicht bei, dafür aber der engagement session der beiden im rombergpark dortmund.

plus

Thumbnail

hochzeit | ein brautpaar-shoot für eine geheime hochzeit

ich bin eine geheimniskrämerin. zumindest war ich es jetzt ganz schön lange. denn erst jetzt darf ich euch die fotos von mareike und ihrem (nun) ehemann anison zeigen. denn geheiratet wurde erst sechs wochen nach unserem fotoshooting. und zwar heimlich. nur zu dritt. söhnchen samuel durfte nämlich als einziger beim ja-wort seiner eltern dabei sein.

plus

Thumbnail

portrait | im gewerbegebiet mit piri

es ist nun knapp ein jahr her, dass ich piri kennengelernt habe und wir zum ersten mal geshootet haben. seit dem stand fest: das wollen wir wiederholen. piri ist nicht nur ein unglaublich toller mensch mit einer wahnsinnigen ausstrahlung, sie ist auch genauso unternehmungslustig und abenteuerhungrig wie ich. darum verwundert es auch nicht, dass wir schlussendlich in einem gewerbegebiet gelandet sind ...

plus

Thumbnail

lovebirds | bianca + fabian

eine ganz junge liebe durfte ich letzten herbst in bianca und fabian fotografieren. an meinem job liebe ich es unter anderem, mit immer wieder neuen menschen spazieren zu gehen, dabei neue orte zu erkunden, ganz viel über mein gegenüber zu erfahren und dann ganz glücklich, mit einer speicherkarte voller emotionen und erinnerungen, nach hause zu fahren. und happy ist mein gegenüber eigentlich auch immer. man freut sich ja auf so ein shooting und die daraus resultierenden ergebnisse. wie cool ist das also?

plus

Thumbnail

familie | im entdeckermodus

das leben kann man nicht planen. nicht so richtig jedenfalls. irgendwas läuft immer anders als gedacht, irgendwas kommt immer dazwischen. ärgern bringt da nicht viel. vielleicht sollte man es generell eher als chance verstehen, kreativ werden zu dürfen? um die ecke denken hält den geist gesund ist meine überzeugung. deswegen staunte ich zwar nicht schlecht, als marlo, kaum in der heide angekommen voll aufdrehte, aber ich sah es tatsächlich eher als möglichkeit.

plus

Thumbnail

hochzeit | im sonnigen tal mit larissa und tom

der kürzeste first look direkt vor der kirchentür und das leckerste schokodessert zum krönenden abschluss – das war die spätsommerhochzeit von larissa und tom.

plus

Thumbnail

hochzeit | auf dem hausboot mit brinja und vero

als wir in der kirche sind donnert es draussen so laut, dass wir drinnen alle kurz aufhorchen. abgelenkt sind wir aber nur ganz kurz, dann haben uns der wunderschöne live-gesang, all die glücklichen gesichter und die zwei großartigen frauen, die sich gleich die ehe versprechen werden, wieder in ihren bann gezogen.

plus

Thumbnail

do it yourself | photo backdrop

mal was ganz anderes: heute gibt es ein do it yourself tutorial für einen außergewöhnlichen foto hintergrund/backdrop. ihr könnt ihn aber auch ganz easy mieten: in verbindung mit meiner photobooth oder auch als hintergrund bei einem romantischen paarshooting.

plus

Thumbnail

hochzeit | jennifer + dennis in altenbochum

was für eine grandiose und zauberhafte kleine familie. das dachte ich nach unserem ersten entspannten gespräch über die hochzeit von jenny und dennis. oh entschuldigt – über die neudeutsch "traufe" von jenny, johanna und dennis. jenny erzählte mir, wie sie sich ihr brautkleid vorstellt, wir plauschten über dies und das und währenddessen saß die entzückende johanna auf papa dennis' schoß, strahlte mich an und hatte mich ratzfatz um den klitzekleinen finger gewickelt. oh was freute ich mich auf die hochzeit im juli in altenbochum!

plus

Eine Kamera zu tragen, ist wie eine Freikarte für das Unerwartete.